Kantonalverband Zürcher Schützenveteranen KZSV

 
Zur Geschichte
 
 
Am 26. August 2007 ging ein wichtiger und ehrenvoller Zeitabschnitt des Kantonalverbandes der Zürcher Schützenveteranen zu Ende.
An diesem Tag fand in Bern der Offizielle Tag des 23. Eidgenössischen Schützenfestes für Veteranen statt. Als Veranstalter des ESFV 2004
überbrachte damals eine Delegation des KZSV den Berner Kameraden die Zentralfahne des VSSV.
 
Dieser Zeitabschnitt begann 2001, als die Zürcher Veteranen an der DV des VSSV in Schaffhausen den Auftrag erhielten, das ESFV 2004
durchzuführen. Ein Jahr später übertrug ihnen der Zentralvorstand zusätzlich die Aufgabe, im gleichen Jahr auch die DV und die Jubiläumsfeier
100 Jahre VSSV zu organisieren. Diese ehrenvollen Aufträge hatten einen besonderen historischen Hintergrund. Der VSSV war 1904 im Zürcher
Café du Pont gegründet worden. In der Geschichte des KZSV wird die Zeit von 2001 – 2007 und natürlich das Jubiläumsjahr selber für immer
einen besonderen Platz behalten.
 
In guter Erinnerung bleibt wohl allen Teilnehmern des ESFV 2004 auch das Albisgütli mit seiner modernen Schiessanlage, dem gut gelegenen
Restaurant und dem grossen Festsaal. Auf diesen Anlagen hatten die Zürcher Schützenveteranen schon 1955 und 1981 ein Eidgenössisches
Schützenfest für Veteranen durchgeführt, immer in guter Zusammenarbeit mit den Hausherren, den Stadtschützen Zürich.
 
Nicht so harmonisch ging es zunächst 1920 zu, als die Gründung eines Veteranenverbandes in Zürich diskutiert wurde. Einige Zürcher
„Jungveteranen“ sollen damals – so berichtet Heinz Häsler in seinem Jubiläumsbuch des VSSV – eine andere Lösung gesucht haben. Sie
wollten eine eigene Veteranen – Schützengesellschaft gründen und sich als solche dem SSV anschliessen, weil sie meinten, sie könnten es
jederzeit noch mit den Jungen aufnehmen. Empörte Reaktionen von Kameraden aus anderen Kantonen brachten das Sonderzüglein allerdings
umgehend zum Stillstand. Und am 5. Dezember 1920 fand dann die Gründung der Zürcher Schützenveteranen (ZSV) als Kantonalsektion des
VSSV statt. Bereits 1923 konnte die erste Kantonalfahne eingeweiht werden. Die heutige Fahne stammt aus dem Jahre 1980.
 
Die ursprüngliche Idee, als Veteranensektion an Wettkämpfen teilzunehmen, lebt innerhalb des Kantons Zürich allerdings bis heute, wenn auch nur
noch am Rande. Der Kantonalverband des SSV und der SSV selber erlaubten z.B. den Veteranen, an Zürcher Kantonalschützenfesten als Sektion
aufzutreten. Das Sektionsresultat des einzelnen Schützen zählte dann sowohl für die angestammte SSV-Sektion wie für die Veteranensektion. Letztmals
war es 1951 der Fall. Bis heute erhalten hat sich der Brauch beim Forchschiessen, an dem die Zürcher Veteranen immer noch als Sektion teilnehmen.
 
Im übrigen hat sich natürlich auch bei den Zürcher Schützenveteranen im Laufe der Zeit vieles verändert. Der Zusammenhalt der Veteranen in den
einzelnen Sektionen und Bezirken des SSV mit dem Kantonalverband wurde zunächst über Obmänner bzw. Verbindungsmänner sichergestellt. Schon
1940 schlossen sich die Veteranen des Bezirks Dielsdorf zu einer eigenen Bezirksorganisation zusammen. 1955 folgten die Kameraden von Bülach
dem Beispiel. Abgeschlossen wurde diese Entwicklung 1991 mit der Gründung der Bezirksverbände Affoltern und Meilen. Seither gibt es im Kanton Zürich
10 Bezirksorganisationen. Ihre Aufgabe ist es, den Zusammenhalt der Veteraninnen und Veteranen ihrer Region mit eigenen Anlässen aufrecht zu erhalten
und im Auftrag des Kantonalverbandes die Einzelkonkurrenz und die Einzel-meisterschaft des VSSV dezentralisiert durchzuführen. Zweimal im Jahr treffen
sich die Präsidenten der Bezirksorganisationen mit dem Kantonalvorstand. Diese Präsidentenkonferenzen behandeln statutarische Geschäfte wie die
Genehmigung von Schiessplänen, dienen aber vor allem dem Informations- und Meinungs-austausch über schiesstechnische und verbandspolitische Fragen.
 
Der Kantonalvorstand führt jeweils in Zusammenarbeit mit einem Bezirk das Jahresschiessen und die Matchmeisterschaften durch. Bis und mit 1990 fanden
das Jahresschiessen und die Generalversammlung am gleichen Wochenende (2 Tage) statt. 1991 erfolgte die Trennung der beiden Anlässe und seit 2003
wird die statutarische Jahrestagung als Delegiertenversammlung durchgeführt. Den Namen KZSV trägt der Kantonalverband offiziell seit 2001 (vorher ZSV).
Er zählt heute rund 2200 Mitglieder und wird von einem Vorstand von 11 Mitgliedern geführt. An der Spitze steht seit 2013 Isidor Stirnimann. Er ist der
18. Präsident seit der Gründung des Verbandes der Zürcher Schützenveteranen.
 
 
Guido Wüest